X-Files mythology, TenThirteen Interviews Database, and more

Elementarbuch Abschnitt 3

Abschnitt 3: Ein kollaboratives Syndikat
1973-1998
Der Vertrag von 1973 und Purity Control

Die Hybridisierungsexperimente, die auf dem beschädigten Material der Leichen vom Roswell-Absturz basierten, lieferten nicht die benötigten Ergebnisse und die engagierten Wissenschaftler erreichten trotz ihrer Genialität die Grenzen des menschlichen Wissens in der Gentechnologie.

Die Mitglieder der Untersuchungsgruppe, die mittlerweile wichtige Positionen innerhalb der Regierung innehatten, sahen sich in einer Sackgasse. C.G.B. Spender hatte eine verrückte Idee: Man sollte einen Handel mit den außerirdischen Kolonisten eingehen. Die Kolonisierung erschien unabwendbar und der Widerstand zwecklos. In diesem Zusammenhang wäre das bloße Überleben durch Zusammenarbeit mit den Außerirdischen das Einzige, worauf die Menschheit hoffen konnte.

Indem sie auf den Handel eingingen, gaben sie gleichzeitig auch alle Hoffnung auf, die gesamte Menschheit retten zu können. Ihretwillen und für ihre Familien würden sie die Menschheit zum Untergang verdammen. Eine äußert schwierige Entscheidung. Eine Mehrheitswahl wurde einberufen und es wurde beschlossen, die Außerirdischen zu kontaktieren. William Mulder war der stärkste, wenn nicht sogar der einzige Gegner dieses Plans und stemmte sich gegen ihn – sogar als der Kontaktprozess schon begonnen hatte.

Der erste Kontakt fand in der El Rico Air Force Base am 13. Oktober 1973 statt. Um den Handel zu erzwingen, drohten die Verschwörer, die Erde unter einem nuklearen Feuersturm zu verwüsten, falls die Außerirdischen sich weigern würden, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Der Handel war einfach: Im Austausch gegen ihr Leben versprachen die Verschwörer größte Unterstützung, um den Außerirdischen den Weg für die Kolonisierung zu ebnen.

Die Verschwörer würden jedoch nur als Alien/Mensch-Hybriden in der Lage sein, zu überleben. Deshalb war es nicht mehr länger das Ziel der Hybridisierungsexperimente, eine Armee von widerstandsfähigen Soldaten zu kreieren, sondern einzig und allein die Verschwörer und ihre Familien zu retten, indem ein Mittel gefunden wurde, um einen ausgewachsenen Menschen mittels Gentherapie in einen Hybriden zu verwandeln. Dies würde das Projekt Purity Control sein.

Quellen: Chris Carters Monolog auf dem Hidden Track auf der Fight the Future OST CD, 6X11: Two Fathers, 6X12: One Son, 9X19/20: The Truth (geschnittene Szene)

Der Austausch

Um den Verschwörern bei ihrer Aufgabe zu helfen, beschafften die Außerirdischen ihnen einen außerirdischen Embryo: Frisches Zellmaterial, das nützlicher als die toten Körper aus dem Roswell-Schiff sein würde. Und die Außerirdischen gaben ihnen die Methode, die Mittel, mit denen man Erbgut verschmelzen und Hybriden erschaffen konnte. Doch das war nur eine Möglichkeit und nicht der Weg, um den perfekten Hybriden durch Gentherapie zu erschaffen.

Als Garantie für ihre Treue verlangten die Außerirdischen von den Verschwörern, dass jeder ein Familienmitglied auslieferte. Diese Menschen würden die Hauptversuchspersonen für die Gentherapie-Hybridisierungsexperimente darstellen, indem sie regelmäßig in den kommenden Jahren entführt und von ihren Familien nur sporadisch gesehen werden würden. Das Wegschicken von geliebten Menschen war für die Verschwörer eine äußerst schwierige Entscheidung und ein symbolischer Akt, der die Allianz der Verschwörer mit den Außerirdischen besiegelte. Wenn die Verschwörer gehorchten, würden ihr und das Leben ihrer Familien während der Kolonisierung verschont werden.

Die Übergabe fand am 27. November 1973 in der El Rico Air Force Base statt, mit der Ausnahme von William Mulders Tochter Samantha. Mulder sträubte sich noch immer, weiterzumachen, und so fand die Entführung in seinem eigenen Haus vor den Augen des jungen Fox Mulder statt – ein Erlebnis, das bei ihm eine tiefe Wunde hinterließ.

Das Syndikat beginnt, global zu agieren

Mit diesem Schritt, welcher von der Untersuchungsgruppe initiiert wurde und nicht von der Regierung autorisiert war, agierten die Verschwörer, die die Vereinbarung getroffen hatten, gewissermaßen gegen ihre eigene Regierung (und somit auch gegen den Rest der Menschheit). Sie wurden unabhängig von allen Regierungen oder Institutionen. Offiziell behielten sie ihre Positionen in den US-Regierungsbehörden weiterhin inne. Das bedeutete, dass sie ihren Lobbyismus einsetzen konnten, um Schlüsselfiguren für ihre Agenda einzusetzen oder um finanzielle Unterstützung für das Projekt zu erhalten.

Die Kolonisierung wäre ein globales Ereignis. Die Verschwörer mussten Hilfskräfte im Ausland anheuern, sowie ihren politischen und ökonomischen Einfluss nutzen. Viele Vertreter fremder Regierungen schlossen sich ihnen an. Dies erweiterte ihren Einfluss im US-Senat (die Senatoren Matheson und Sorenson), die Organisation der Vereinten Nationen, verschiedene Botschaften von Ländern, die den Achsenmächten angehört hatten (Deutschland, Italien, Japan – Ländern mit denen sie bereits durch das Projekt ‘Paperclip’ Kontakt hatten), sowie aus der ganzen Welt – zumindest den westlichen Staaten. Eine globale Verschwörung war geboren: Das Syndikat. Es ist äußerst wahrscheinlich, dass alle Mitglieder dieses Konsortiums gebeten wurden, ein Mitglied ihrer Familie wegzugeben, um den Handel mit den Außerirdischen zu beschließen.

Conrad Strughold, der bereits viele Verbindungen in der US-Regierung hatte, wurde ein Mitglied der Verschwörung und einer der großen Finanziers der Aktionen des Syndikats. Um vermutlich der Verfolgung für illegale Aktivitäten in den Vereinigten Staaten (entweder Finanzierungsgeschäfte oder Experimente an Menschen) zu entgehen, war Strughold gezwungen, amerikanischen Boden zu verlassen und nach Tunesien auszuwandern. Er übernahm die Leitung des Syndikats im Jahr 1990. Von diesem Zeitpunkt an überwachte er alle Aktivitäten des Syndikats. Er erhielt und sendete Informationen über die Kanäle, die er etabliert hatte und reiste, wenn nötig, für Besprechungen nach London. Der Kern des Syndikats traf sich üblicherweise in einem Apartment in der 46. Straße in New York, um wichtige Entscheidungen zu fällen.

Die Namen der Kerngruppe sind größtenteils unbekannt: der “Raucher” (C.G.B. Spender), der “Well-Manicured Man” (ein Engländer), die “Älteren”, William Mulder, Alvin Kurtzweil und “der Mann mit der tiefen Stimme”. Sie alle zogen sich von den Aktivitäten des Syndikats in den vergangenen Jahren zurück, weil sie der Syndikatspolitik nicht länger zustimmten. Verzweifelt, dass die Zusammenarbeit nun vom Widerstand überschattet wurde, begannen sie alle einen Widerstand auf ihre eigene Art und Weise. Persönliche Beziehungen und private Agenda würden weiterhin eine große Rolle in den Geschehnisse spielen, die die Zukunft der Welt formen werden.

Das Projekt

Die Aufgabe des Syndikats war es, den Weg für die Kolonisierung vorzubereiten. Dies bedeutete, dass sie einen Weg und den richtigen Zeitpunkt finden mussten, die gesamte menschliche Bevölkerung mit dem schwarzen Öl-Virus zu infizieren. Die Kolonisierung sollte dazu führen, dass die Menschen stumpfsinnige Wirte für das schwarze Öl werden würden.

Das Syndikat experimentierte mit Übertragungswegen für eine infektiöse Krankheit und untersuchte die Geschwindigkeit und Ausbreitung eines Ausbruchs einer terrestrischen Krankheit. 1995 wurde in Mittelamerika eine tödliche Krankheit von der Insektenart Faciphaga Emasculata mit Absicht in den USA verbreitet, um die Geschwindigkeit zu ermitteln, wie schnell die zuständigen Behörden handeln und die Krankheit eindämmen würden.

Nach langer Forschung wurde entschieden, dass das Virus am effizientesten mithilfe von Bienen verbreitet werden könnte, die das Virus in ihrem Gift übertrugen. Ein Feldversuch in South Carolina im Jahr 1997 bestätigte die Effektivität der Infektiosität dieser Verbreitungsart. Für diesen Versuch wurde ein äußerst virulenter, genetisch veränderter Stamm des Variola-Virus (Pocken) verwendet, um anstelle des schwarzen Öls zu agieren. Tatsächlich würde das Virus erst zu einem bestimmten Zeitpunkt freigesetzt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt würden Ersatzmittel verwendet werden. Der Variola-Erreger wurde wegen seiner Virulenz und seiner Seltenheit ausgewählt, da er mittlerweile dank der Pockenimpfprogramme als nahezu ausgerottet gilt. Das Syndikat versuchte, durch Dr. Charne-Sayre auch die restlich verbliebenen Proben des Variola-Virus zu vernichten, um den Kampf gegen ein erneutes Erscheinen zu erschweren.

Die Bienen würden das Virus im Rahmen ihrer Bestäubung aufnehmen und verbreiten. Transgene Pflanzen wurden so gezüchtet, dass sie das Virus in ihren Pollen tragen würden. Zuerst wurde 1996 in der kanadischen Provinz Alberta eine Ginsengart entwickelt, die von Bienen bestäubt wurde. Später wurde der Ginseng aufgegeben und das Augenmerk auf Mais gerichtet. 1998 existierten viele Maisfelder, die das schwarze Öl-Virus auf der ganzen Welt verbreiteten. Am größten war die Präsenz in Texas und in Tunesien.

Die Entführten

Zur gleichen Zeit setzte das Syndikat seine Arbeit an der Hybridisierung mit neuer Stärke und mithilfe von Experten auf dem Gebiet wie die Drs. Kerber, Openshaw, Kurtzweil und Ishimaru sowie unter der Mithilfe von anderen wie Dr. Scanlon fort.

Nach 25 Jahren des Experimentierens seit dem Roswell-Vorfall begann einer weitere Periode von 25 Jahren.

Das neue Syndikat fand neue Testsubjekte für das Hybridisierungsprogramm unter der Weltbevölkerung. Das Syndikat entführte Menschen und experimentierte an ihnen, und ließ sie (wenn überhaupt) in schlechter körperlicher Verfassung und mit wenig oder gar keiner Erinnerung an das zurück, was ihnen widerfahren war. Mit dem neuen Wissen über genetische Manipulationen, das durch die Außerirdischen zur Verfügung gestellt wurde, konnte nun die Gewebedatenbank, die zum Zwecke der Post-Holocaust Identifizierung in Strugholds Mine in den 1950ern Jahren begonnen wurde, mit vollem Potential ausgenutzt werden: Genetische Daten von menschlichen Testsubjekten.
Ein Foto, das die Schar der Verschwörungsmitglieder zeigt, wurde 1973 aufgenommen und erinnert an die Umwandlung der Mine. Die Daten in der Mine standen ebenfalls den Außerirdischen zur Verfügung, die Überprüfungen durchführten und diese Daten nutzten, um Testsubjekte zu entführen. Die medizinischen Ergebnisse jeder Entführung, die für die Hybridisierung wichtig waren, wurden in den in der Mine gelagerten Akten aktualisiert.

Die Sozialversicherungsbehörde (Social Security Administration) wurde gleichzeitig dazu benutzt, die Akten mit der Krankengeschichte jeder Person auf dem aktuellen Stand zu halten.

Die an den Entführten durchgeführten Experimente bestanden in der methodischen Einbringung von außerirdischer DNS in verschiedenen Mengen und Abschnitten in die DNS der Entführten um sich dann überraschen zu lassen, was geschehen würde. Die Versuche wurden in Zentren durchgeführt, die von Ärzten betrieben wurden, die im engen Kontakt mit dem Syndikat standen. Oft aber auch in Zugwaggons, die durch die USA bewegt wurden und mittels Satelliten überwacht werden konnten.

Wettstreit zwischen den Behörden

Seit 1973 war die Einstellung des Syndikats das genaue Gegenteil der “offiziellen” Haltung der größten Regierungen der Welt, welche in der Sicherheitsresolution 1013 definiert waren. Das Syndikat war nicht mächtig genug, um sich der UN Resolution entgegenzusetzen: abgestürzte Außerirdische mussten umgehend vernichtet werden. Tatsächlich war das Tätigkeitsfeld des Syndikats oft sehr begrenzt und fand in versteckten Laboren oder geheimen Eisenbahnwaggons statt. Obwohl es enge Kontakte zum Verteidigungsministerium hatte und mitunter die Hilfe von Geheimoperationteams anfordern konnte, war es jedoch nicht in der Lage, das Militär zu kontrollieren. Das Militär schoss weiter außerirdische Flugzeuge ab, sobald sich die Gelegenheit dazu fand, und wurde immer erfolgreicher bei den Bergungsarbeiten.

Die Pentagon-Verschwörung

Es war im Interesse des Syndikats, Menschen, die an die Existenz extraterrestrischer Lebensformen glaubten, weiter zu diskreditieren. Desweiteren hielten sie den Glauben unter hochrangigen Regierungsmitarbeitern aufrecht, dass die außerirdischen Aktivitäten nur ein Vorwand waren, unter dem illegale Aktivitäten der Regierung versteckt werden sollten. Das Verstecken der Wahrheit unter so vielen Lügen schürte die Verwirrung und machte das Syndikat zum einzigen Kenner (und Macher) der Wahrheit und somit auch zum einzigen Machthaber. Die Abteilung X-Akten des FBI, welche im Jahre 1991 gegründet wurde, war Teil dieses Diskreditierungsprogramms und konnte als ein hervorragendes Werkzeug für die Verbreitung von Falschinformationen dienen. Die Firma Roush Technologies wurde vom Syndikat ebenfalls als Fassade benutzt, hinter der es viele seiner Schlüsselkontakte in den verschiedenen Behörden, wie beispielsweise dem FBI oder dem Verteidigungsministerium, für ihre “Dienstleistungen” entlohnen konnte.

Dadurch, dass Wissenschaft und Technik sich so schnell entwickelten, konnten die Menschen, die im Verteidigungsministerium (DoD) und seinen Forschungseinrichtungen beim Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) überzeugt werden, dass es keine Außerirdischen gäbe. Sie wurden außerdem Experten darin, die öffentliche Meinung so zu manipulieren, dass die wirklichen Gläubigen ausgelacht und an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden.

Während des ersten Golfkriegs konnte das Militär Zugriff auf das erhalten, was die Russen den “schwarzen Krebs” nennen: Ein als Waffe benutzbares schwarzes Öl. Mit dem Voranschreiten der biologischen Kriegsführung und genetischer Manipulation, kann davon ausgegangen werden, dass es sich dabei um ein von den Russen erschaffenes biologisches Wesen handelt und nicht um etwas außerirdischen Ursprungs.

Für das Syndikat bildete es eine von zu kargen Quellen des “reinen” schwarzen Öls, das nicht in Form von außerirdischem Gewebe vorlag. Die Firma Rouch Technologies wurde beauftragt, es zu beschaffen. Durch weitere Manipulationen, bei denen Purity-Gene mit menschlichen Genen und wahrscheinlich auch anderer Arten vermischt wurden, erschuf DARPA in Zusammenarbeit mit Rouch eine Chimäre. Dieses künstliche Wesen, welches äußerlich die Erscheinungsform eines grauen Außeririschen hatte und biologisch näher an einem Menschen war, lebte nur so lange, wie es benötigte, um zur vollen Größe auszuwachsen. Diese gefälschten Körper wurden für ausgeklügelte Schwindel benutzt, die Gläubigen gezeigt wurden, um so die Kunde von angeblicher außerirdischer Präsenz zu verbreiten. Damit sich die Organismen entwickeln konnten, wurden die gleichen Entführten verwendet, die auch bei den Experimenten des Syndikats Anwendung fanden. Für das anfängliche embryonale Wachstum wurden hauptsächlich weibliche Entführte verwendet. Die Experimente wurden innerhalb Einrichtungen des Verteidigungsministeriums, die sich in der Nähe des Pentagons befanden, durchgeführt. Noch mehr Entführte wurden in tausenden Experimenten für die Entwicklung von biologischer Kriegsführung “benutzt”.

Der Zeitplan

Von Anfang an wurde das Datum für den Beginn der Kolonisierung durch die Außerirdischen für den 22. Dezember 2012 festgelegt. Das Syndikat hatte bis zu diesem Zeitpunkt Zeit, eine Hybridisierungsmethode mittels Gentherapie zu entwickeln, um sich vor der Kolonisierung zu schützen. Sobald die Entdeckung gemacht werden würde, würden das Syndikat und deren Familienmitglieder sich den Außerirdischen ergeben und hybridisiert werden. Ab diesem Zeitpunkt gäbe es keinen Weg zurück und keine weitere Hoffnung auf Widerstand.

Aus dem Umstand heraus, dass die vom Syndikat entwickelten Alien/Mensch-Hybriden immun gegen das schwarze Öl sind, planten die Kolonisten, die Entführten als Sklavenrasse zu missbrauchen. Zum entsprechenden Zeitpunkt würden die Entführten ebenfalls zu Hybriden umgewandelt werden, die die Kolonisierung überleben und den Außerirdischen dienen würden. Diese Sklavenrasse würde außerdem dazu benutzt werden, um etwaige menschliche Widerstandsnester aufzuspüren, zu überwachen und zu zerstören, die in einem Guerillakrieg Widerstand leisten würden. Die Sklavenrasse würde sich mit dem terrestrischen Gegenstück beschäftigen, mit dem sich auch schon die Kolonisten auseinander setzten mussten: die gesichtslosen Rebellen.

In dem finalen Stadium kurz vor Beginn der Kolonisierung würden die Entführten zu bestimmten Entführungsorten auf der ganzen Welt gerufen werden, den so genannten Leuchttürmen. An diesen Orten würden sie entführt und in Hybriden verwandelt werden. Dabei handelt es sich um Orte wie Skyland Mountain in Virginia, der Ruskin Damm in Pennsylvania, ein Platz in Kasachstan und viele andere auf dem gesamten Planeten.

In den Vereinigten Staate würde der verhängnisvolle Tag wie folgt ablaufen: Während eines nationalen Feiertags (am Tag vor dem ersten Weihnachtsfeiertag 2012), würden die Bienen freigelassen werden und somit die Kolonisierung beginnen. Auf Grund der resultierenden Masseninfektion würde der Präsident den Notstand ausrufen. Dadurch würde die Federal Emergency Management Agency (FEMA) die vollständige Macht über das Land erhalten. Die Verschwörer, die sich hinter starken Interessengruppen verstecken, die Verbindungen zur FEMA haben seit diese unter Jimmy Carter im Jahr 1979 gegründet wurde, würden als aktive Regierung fungieren. Durch ähnliche Vorgänge auf der gesamten Welt würde das Konsortium die Position von Herrschern auf der ganzen Welt einnehmen, um diese dann ihren Vorgesetzten, den Kolonisten, zu übergeben.

Die geklonten Hybriden und die außerirdischen Kopfgeldjäger

Bevor sie einen Hybriden durch Gentherapie erschufen, experimentierte das Syndikat mit einer überschaubareren Hybridisierungsmethode: ein einfacher Hybrid, der als Hybrid geboren wurde und nicht in einen Hybriden umgewandelt wurde.

Das menschliche biologische Material für die Erschaffung von Hybriden waren menschliche Eizellen. Während ihrer Entführung wurden bestimmten Frauen in der Lombard Forschungseinrichtung mithilfe von Strahlung ausgelöster Superovulation Eizellen entnommen. Dadurch wurden diese Frauen unfruchtbar gemacht. Der menschlichen Eizelle wurde der Zellkern entnommen und eine genetisch veränderte Hybrideizelle wurde in den entstandenen Embryo eingesetzt. Die Hybride reiften in Wannen und Tanks heran. Der entstandene Prototyp wurde mittels der herkömmlichen Methode geklont, um eine Reihe von geklonten Hybriden zu erhalten, da es viel einfacher ist, zu klonen als zu hybridisieren. Oft wurden Familienmitglieder der Verschwörer als Quelle für die menschliche Hälfte des genetischen Materials verwendet. Hybriden haben eine ähnliche Biologie wie die Rasse der Gestaltwandler, welche ihre gemeinsame Herkunft durch Purity aufzeigt. Ein erfolgreicher Hybrid weist die folgenden Merkmale und Fähigkeiten auf: eine menschliche Physiologie (Erscheinung) aber eine außerirdische Biologie (grünes Blut), eine Immunität gegenüber dem schwarzen Öl-Virus, die Fähigkeit, unter Wasser zu Atmen, Selbstheilungskräfte und die Fähigkeit, andere zu heilen, zum Wandeln der Gestalt sowie des Gedankenlesens. Alle Hybriden haben eine anfällige Stelle an ihrer Schädelbasis im Nacken und die meisten, wie beispielsweise die Gestaltwandler, können nur mithilfe eines außerirdischen Stiletts getötet werden.

Seit 1995 oder eventuell sogar noch früher wurden über die Jahre mehr oder weniger erfolgreich Hybriden erschaffen. Die gezüchteten Hybriden, die sonst keine weitere Funktion für die Außerirdischen oder das Syndikat hatten, wurden als Arbeitskräfte für repetitive und niedere Tätigkeiten benutzt, die kein anderer übernehmen wollte. Sie wurden in Kliniken in der Nähe menschlichen biologischen Materials, in Forschungseinrichtungen zur Aufzucht weiterer Hybriden und in nationalen Behörden zur Datenpflege für das Syndikat und in der Ackerwirtschaft, die für das Projekt benötigt wurde, eingesetzt.

Diese existierenden Sklaven zwangen die Hybriden zu einer rebellischen Haltung. Um Problemen dieser Art Herr zu werden, ließ sich das Syndikat durch die Außerirdischen helfen. Diese sandten außerirdische Kopfgeldejäger, die – mit einem Stilett ausgerüstet – die Aufgabe hatten, die rebellischen Hybriden zu vernichten. Nachdem immer mehr dieser Problemfälle auftraten, übergaben die Kopfgeldjäger einige ihrer Stilette an das Syndikat, damit diese intern das Problem lösten, ohne die Hilfe der Kolonisten.

Der erste 1996 erfolgreich erschaffende Hybrid erhielt den Namen Jeremiah Smith.

Die Implantate und der Krebs

Jedem Entführten wurde außerdem ein kleines elektronisches Gerät unter der Haut implantiert, das sogenannte Implantat. Dieses könnte, im Nacken platziert, menschlichen Ursprungs sein (ein einfacher Metalldetektor reicht aus, um sein Vorhandensein zu verraten) oder außerirdischen Ursprungs (nur schwer zu entdecken) und irgendwo im Körper platziert sein.

Jeder Entführte kam einmal in die Hände der Außerirdischen, damit die Implantate platziert werden konnten. Die Implantate fungieren als Ortungsgeräte, können aber auch zur Übermittlung von Informationen dienen. Die Entführten können dazu bewegt werden, etwas zu tun oder sich an einen bestimmten Ort zu begeben. Diese Informationen erscheinen als vage Wahrnehmung oder Anziehung. Da sich das Implantat in der Nähe des Nervensystems befindet, könnte es auch als ein Auslöser für Wahnvorstellungen in Betracht kommen, gesteigert durch die Umstände und frühere Erfahrungen des Entführten. Die Implantate erhielten ihren Eingaben mittels Radiosignale, die durch außerirdische Schiffe oder terrestrischen Überwachungssatelliten gesendet werden.

Sie können außerdem große Mengen an Informationen speichern, eventuell sogar die Tätigkeiten und Gedanken der Entführten. Desweiteren dienen sie als Datenbank zur Aufzeichnung über alle mit den Entführten durchgeführten Experimente. Die terrestrischen Implantate waren kleine, in Japan hergestellte Mikrochips, die durch Dr. Ishimaru in die Vereinigten Staaten importiert wurden. Diese wurden den Entführungsopfern in zu Laboren umfunktionierten Eisenbahnwaggons implantiert.

Viele der Entführten bemerkten ihre (terrestrischen) Implantate und entfernten diese. Dadurch erhielten sie einen Beweis für ihre Entführung und die Experimente und mussten somit eliminiert werden. Eine weitere Funktion wurde den Implantaten hinzugefügt: die Regulierung von Wachstum in einem Organismus. Dieser Organismus war die Chimäre, welche vom Verteidigungsministerium entwickelt wurde. Die Stammzellen dieses Organismus wurden in den Körper der Entführungsopfer eingebracht und das Implantat verhinderte eine weitere Entwicklung. Sobald das Implantat entfernt wurde und somit der Kontrollmechanismus entfiel, begann die Chimäre zu wachsen. Diese Entwicklung wurde als Tumor sichtbar und das Entführungsopfer erhielt eine Krebsdiagnose.
Aufgrund der strategischen Positionierung des Implantats im Organismus – in der Innenseite der Schädelhülle – ist der Krebs tödlich und das Entführungsopfer hat keine Chance zu überleben. Der Prozess kann jedoch aufgehalten und umgekehrt werden, sobald das Implantat wieder in den Entführten eingesetzt werden würde. Solche Implantate werden im Pentagon, dem Hauptquartier des Verteidigungsministeriums, aufbewahrt.

Hybridisierungsexperimente im Freien

Das Syndikat experimentierte auch an größeren Bevölkerungsgruppen mit Gentherapie. Dabei befanden sich die (potentiellen) Hybriden nicht in abgeschlossen Laboren. Jedoch erzielte man dabei nicht allzuviele Ergebnisse.

1987 wurde eine Gruppe Kinder unwissentlich mit außerirdischem, genetischen Material (oder einem seiner Derivate) geimpft, unter dem Vorwand, dass es sich dabei um Vitamininjektionen handeln würde. 1994 fand ein ähnliches Experiment im Delta Glenn County statt. Dieses Mal stammte das außerirdische Material jedoch aus dem verzehrten Fleisch. Rinder wurden unter dem Vorwand, Wachstumshormone zu erhalten, ebenfalls geimpft. Diese Kinder entwickelten zwar eine erhöhte Widerstandskraft gegenüber Krankheiten, jedoch auch gewalttätiges Verhalten und Wahnvorstellungen. Diese könnten Anzeichen erhöhter Gehirnaktivität sein. Die Impfung von Mitgliedern der religiösen Sekte ‘Kirche des roten Museums’ im Delta Glenn County wurde bevorzugt. Die vegetarisch lebenden Mitglieder der Sekte konnten als Referenzgruppe verwendet werden.

Von 1989 bis 1992 fand in Bellefleur ein Experiment statt, für das Jugendliche einer Abschlussklasse entführt und mit außerirdischem Material geimpft wurden. Dies erzielte wenige Resultate, mit Ausnahme der postmortalen Verwandlung eines Körpers in die Form eines grauen Außerirdischen. Weitere Experimente, die zwischen 1992 und 1999 durchgeführt wurden, führten zu erhöhter Gehirnaktivität.

Die Gentherapie-Hybriden

Um 1994 herum arbeitete Dr. Berube unwissentlich für das Syndikat. Dabei wurden seine Experimente mit Affen benutzt, um den ersten Alien/Mensch-Hybrid mittels Gentherapie zu erschaffen. Diese ersten sechs Hybriden waren ursprünglich seine Patienten, die alle vor Beginn tödlich erkrankt waren. Durch die Hybridisierung wurden sie geheilt und erhielten eine große körperliche Stärke. Ihre Körper wiesen eine außerirdische Blutchemie auf, die für Menschen giftig ist und die anfällige Stelle im Nacken (auch wenn es kein Stilett bedurfte, um sie zu töten). Dr. Berubes Arbeit war jedoch zu erfolgreich, sodass zu schnell Fortschritte erzielt wurden. Das Syndikat wollte nicht, dass so schnell erfolgreich Hybriden erschaffen wurden. Berube wurde getötet und seine Arbeit eingestellt.

Nach Jahren der Forschung einer Einrichtung, die als Forschungszentrum zu Erforschung der Hansen’schen Krankheit getarnt war, gelang es Dr. Ishimaru ebenfalls erfolgreich einen Hybriden mittels Strahlungsbehandlung zu erschaffen, welcher immun gegenüber allen biologischen Stoffen war. Ishumaru betrog das Syndikat und versuchte, den Hybriden seiner Heimatregierung Japan zu übergeben. Er wurde jedoch verraten und getötet und seine Arbeit zerstört, nachdem das Syndikat sich der Forschung bemächtigt hatte.

Das Hybridbaby-Programm

Nach 1994 begann ein Programm, welches zum Ziel hatte, Hybriden mittels Gentherapie zu erschaffen, die auf einem Lebewesen basierten, das bereits “leicht” hybrid war.

Für jedes Experiment wurde weniger außerirdisches Material für das Erschaffen dieses Lebewesens verwendet. Man konzentrierte sich immer mehr auf den Gentherapieaspekt. Ziel war es, einen Punkt zu erreichen, bei dem anfangs keine außerirdischen Gene benötigt werden würden und allein die Gentherapie ausreichen würde.

Diese Lebewesen waren das Ergebnis der Verbindung von genetischem Material von einem erschaffenen Hybriden und dem Zellmaterial einer Eizelle eines weiblichen Entführungsopfers. Das Ergebnis war ein Embryo, welcher nicht in einem Kübel oder Tank heranreifte, sondern eine menschliche Leihmutter zum heranreifen benötigte. Diese Babys waren eher menschlich als außerirdisch und die folgende Behandlung mit außerirdischen Genen verwandelte sie schrittweise erfolgreich in einen Hybriden.

< Abschnitt 2 | Abschnitt 4 > | E.T.C 2004-2008

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.